Skip to main content
01.03.2016 15:47

Pressemitteilung zum Darmkrebsmonat März 2016


Zum Darmkrebsmonat März 2016 veröffentlicht die Deutsche ILCO vier Interviews betroffe-ner Mitglieder. Die Männer und Frauen erzählen, was die Diagnose für sie bedeutet, und wie sich ihr Leben durch die Krankheit verändert hat. Nachlesen – und anhören – kann man die Erfahrungsberichte unter dem Menüpunkt „Darmkrebs“ auf der Webseite www.ilco.de. Die Deutsche ILCO ist die größte bundesweit handelnde unabhängige Selbsthilfevereinigung für Menschen mit Darmkrebs, Menschen mit Stoma (künstlicher Darmausgang oder künstli-che Harnableitung) und ihre Angehörigen.

 

bereit er-klärt, mit ihrer persönlichen (Krankheits-)Geschichte in die Öffentlichkeit zu gehen. Einer von ihnen ist der Bundesvorsitzende der Deutschen ILCO, Erich Grohmann. Sein Beweggrund: „Auch ein Leben mit Darmkrebs kann lebenswert sein. Deshalb ist mir persönlich wichtig, dass unsere Ge-schichten Mut machen, und noch mehr Menschen von der ILCO und unserer Arbeit erfahren. Denn wir können anderen Erkrankten – als ebenfalls Betroffene – Ängste nehmen und Hoffnung schen-ken.“

Insgesamt arbeiten aktuell 324 Mitarbeiter der ILCO im sogenannten Besucherdienst. Sie helfen frisch operierten Menschen oder Patienten, die kurz vor einer OP stehen, indem sie zuhören und von ihren Erfahrungen berichten. Jeder einzelne dieser Mitarbeiter ist oder war selbst krank und arbeitet ausschließlich ehrenamtlich. Regelmäßig finden außerdem deutschlandweit an zahlrei-chen Standorten Gruppentreffen statt, in denen Betroffene mit anderen Betroffenen offen über Probleme und Ängste sprechen können. Im Internet können sich jüngere Betroffene außerdem ganz privat in der Facebook-Gruppe der Jungen ILCO austauschen.

Auch wenn der Schwerpunkt der Deutschen ILCO in den psychosozialen Angeboten für betroffene Menschen liegt: Die Motivation zur Wahrnehmung der Möglichkeiten der gesetzlichen Darmkrebs-früherkennungsuntersuchungen ist den Aktiven der Deutschen ILCO ebenfalls ein großes Anlie-gen. Deshalb hat sich die Deutsche ILCO schon in den vergangenen Jahren an zahlreichen Aktivi-täten zum Darmkrebsmonat beteiligt oder ist mit eigenen Veranstaltungen an die Öffentlichkeit gegangen. Auch in diesem Jahr finden an vielen Orten und in vielen Darmkrebszentren Veranstal-tungen anlässlich des Darmkrebsmonats statt, an denen die ILCO mitwirkt.

Über die Deutsche ILCO

Die Deutsche ILCO hat fast 8.000 Mitglieder und in ganz Deutschland rund 300 Gruppen, die In-formation und Erfahrungsaustausch bieten. Selbsthilfe und Ehrenamt sowie inhaltliche und finanzi-elle Unabhängigkeit sind die wesentlichen Arbeitsprinzipien. Etwa 800 ehrenamtliche selbst be-troffene Mitarbeiter sowie die in der Bundesgeschäftsstelle tätigen hauptamtlichen Mitarbeiter un-terstützen – weit über den Kreis der eigenen Mitglieder hinaus – mehr als 20.000 Betroffene im Jahr.

Die Deutsche ILCO freut sich über Interviewanfragen. Unsere Pressereferentin Evelyn Stolberg erreichen Sie montags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 0228 338894-63. Gerne können Sie ihr auch eine Mail schicken: evelyn.stolberg@ilco.de

Bildunterzeile:

Erich Grohmann

Der Bundesvorsitzende der Deutschen ILCO – Erich Grohmann - und drei weitere betroffene ILCO-Mitglieder erzählen auf www.ilco.de/darmkrebs/erfahrungsberichte.html offen über ihre Darmkrebserkrankung. Foto: Deutsche ILCO