Skip to main content
Deutsche ILCO - Selbsthilfeverinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs

Organisations-Struktur

Die Deutsche ILCO ist die Solidargemeinschaft von Stomaträgern (Menschen mit künstlichem Darmausgang oder künstlicher Harnableitung) und von Menschen mit Darmkrebs sowie deren Angehörigen. Ihre Arbeit ist bestimmt von den Prinzipien der Selbsthilfe, des Ehrenamtes sowie der inhaltlichen und finanziellen Unabhängigkeit. Sie orientiert sich allein an den Interessen der Stomaträger und der Menschen mit Darmkrebs. „ (Selbstauftrag der Deutschen Ilco e.V.)

Organigramm der Organisationsstruktur bei ILCO

Bundesdelegiertenversammlung

Die Bundesdelegiertenversammlung ist das oberste Organ des Verbands und trifft alle wesentlichen Richtungsentscheidungen. Sie bestimmt beispielsweise die Höhe des Mitgliedsbeitrags und wählt den Bundesvorstand.

Wahlen auf Landesebene finden alle 3 Jahre statt.

Die Wahl der Bundesdelegierten erfolgt nach einer von der Delegiertenversammlung des Bundesverbandes festgelegten Wahlordnung. 

ILCO-Landesverbände

ILCO-Landesverbände sind die Ansprechstelle und Organisationseinrichtung der Deutschen ILCO auf Landesebene. In Bundesländern ohne Landesverband nehmen Landessprecher die Aufgaben von Landesverbänden wahr.

Die Landesverbände wirken an der Umsetzung der Ziele der Deutschen ILCO mit und nehmen im Auftrag des Bundesverbandes wesentliche Aufgaben wahr. Sie helfen beispielsweise bei der Gründung, dem Zuschnitt und der personellen Besetzung der ILCO-Regionen und ILCO-Gruppen. Sie sind vor allem wesentlich für die Interessenvertretung auf Landesebene. Dazu arbeiten sie auch mit anderen Organisationen und Partnerverbänden eng zusammen.

ILCO Regionen

ILCO-Regionen sind die Ansprechstelle und Organisationseinrichtung der Deutschen ILCO auf regionaler Ebene. Sie sind nicht in das Vereinsregister eingetragene regionale Gliederungen des Bundesverbandes und die Basis für die demokratische Meinungsbildung in der ILCO. Dazu erhält jedes Mitglied in seiner ILCO-Region die Gelegenheit, sich an Wahlen zu beteiligen und die Vertreter (Landesdelegierte) für die weiterführenden Gremien der ILCO mitzubestimmen. Die ILCO – Regionen erhalten Etatmittel vom Bundesverband um damit ihre laufende Arbeit zu finanzieren. Zu der Arbeit gehören u.a.:

-     die Organisation des Besucherdienstes an den kooperierenden Kliniken der Umgebung

-     die demokratische Willensbildung

-     die organisatorische Unterstützung der ILCO - Gruppen

-     die Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung vor Ort

-     Die Verwaltung der zugewiesenen Finanzmittel

ILCO Gruppen

ILCO-Gruppen bilden sich dort, wo mehrere ILCO-Mitglieder und/oder Betroffene regelmäßig zusammenkommen möchten. Sie sind die „Heimat“ für Mitglieder und deren Angehörige. Neue Gruppen werden meist auf Initiative einer ILCO-Region oder in Zusammenarbeit mit dieser gegründet. Dabei wird darauf geachtet, dass eine entsprechende Anzahl an Teilnehmern zu erwarten ist und ILCO-Mitglieder sich bereit erklären, als Ansprechpartner tätig zu werden und die notwendigen Organisationsarbeiten zu übernehmen.

In der ILCO haben sich Betroffene mit verschiedenen Beschwerden zusammengeschlossen. Das spiegelt sich in der Zusammensetzung der Gruppenarten wieder. Ihnen ist gemeinsam, dass sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen, aber auch Einzelgespräche mit erfahrenen Mitgliedern ermöglichen. Auch der Zugang zu aktuellen Informationen oder qualifizierter Beratung wird in den Gruppen ermöglicht. Ein wichtiger Aspekt ist aber nicht zuletzt das gesellige Beisammensein, um die Freude am Leben nach einem harten Schicksalsschlag wiederzuentdecken. 

ILCO – Gruppen heißen alle Betroffenen herzlich willkommen, selbst wenn sie keine ILCO-Mitglieder sind. Es gibt auch spezielle Gruppen zu Themen wie der Rückverlagerung von Stomata oder speziell für jüngere Betroffene.