Skip to main content

Die ILCO in Zahlen: Eine Übersicht

In Deutschland leben über 150.000 Stomaträgerinnen und -träger (Menschen mit künstlichem Darmausgang oder künstlicher Harnableitung). An Darmkrebs – einer der Hauptgründe für ein Stoma – erkranken jährlich rund 60.000 Menschen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1972 hat es sich die Selbsthilfevereinigung Deutsche ILCO e.V. zur Aufgabe gemacht, den Betroffenen beizustehen, damit sie mit ihrer Krankheit oder mit einem Stoma selbstbestimmt leben können.

Bundesweit gehören etwa 7.000 Mitglieder zur ILCO. Damit ist sie die größte deutsche Solidargemeinschaft von Stomaträgern, Menschen mit Darmkrebs und deren Angehörigen. Mehr als 650 selbst betroffene Ehrenamtliche stehen im Jahr ca. 20.000 Betroffenen bei Besuchen im Krankenhaus, auf Informationsveranstaltungen und bei Gruppentreffen mit Rat und Tat zur Seite.

Selbsthilfe und Ehrenamt sowie inhaltliche und finanzielle Unabhängigkeit sind die wesentlichen Arbeitsprinzipien der Deutschen ILCO.

Der Name ILCO leitet sich von den Anfangsbuchstaben der medizinischen Bezeichnungen Ileum (= Dünndarm) und Colon (= Dickdarm) ab.

Betroffene in Deutschland

  • über 150.000 Stomaträger (geschätzt),
  • über 60.000 neu an Darmkrebs Erkrankte pro Jahr.

ILCO-Mitglieder: 6.911

(Stand 1.1.2019)

Verteilung nach Art der Operation (soweit angegeben)

Colostomie3.378
Ileostomie1.348
Ileostomie + Colostomie./Ileostomie51
Urostomie572
Darmkrebs ohne Stoma

178

Ileoanaler Pouch81
Urologischer Pouch39
Kock'sche Tasche34
Sonstige Operation24

 

Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der ILCO

Ehrenamtliche:

  • Bundesebene (Vorstand): 8
  • gesamt: ca. 650. Sie unterstützen jedes Jahr knapp 20.000 Stomaträger, Darmkrebsbetroffene und Angehörige mit Rat und Tat.

Hauptamtliche (Bundesgeschäftsstelle):

  • eine Vollzeit-Beschäftigte,
  • fünf Teilzeit-Beschäftigte,
  • eine geringfügig Beschäftigte.

Mit Ausnahme der Bundesgeschäftsstelle arbeiten alle Mitarbeiter der Deutschen ILCO e.V. ehrenamtlich. Alle Mitarbeiter sind zur vertraulichen Behandlung der ihnen bei ihrer Arbeit zur Kenntnis gelangten Informationen und zur Wahrung der Interessenneutralität der Deutschen ILCO verpflichtet. Insbesondere dürfen sie mit der Wahrnehmung ihres Amtes keine geschäftlichen Interessen verknüpfen und nicht bei Unternehmen tätig sein, die Stomaträger oder Menschen mit Darmkrebs als Kunden/Patienten haben und im kommerziellen Wettbewerb stehen (siehe auch das Positionspapier der Deutschen ILCO). Das bezieht sich auch auf berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeiten in Gremien oder Verbänden, welche die Interessen von solchen Unternehmen vertreten.

Die Deutsche ILCO regional, überregional und international: