Stricken- Abschalten, Seele baumeln lassen, Gedanken einfließen lassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Herzlich willkommen
    im Diskussionsforum der Deutschen ILCO.

    Du hast ein Stoma? Oder Darmkrebs? Und 1000 Fragen gehen dir nicht mehr aus dem Kopf? Dann bist du hier genau richtig!
    Hier im Forum kannst du dich mit Betroffenen und Angehörigen austauschen.
    Wir sind werbefrei, neutral und unabhängig.
    Den fachlichen Rat von Ärzten, Stomatherapeuten, Psychologen oder anderen Fachleuten können und möchten wir nicht ersetzen.
    Du kannst hier vieles einfach so mitlesen. Möchtest du alles lesen oder selber etwas schreiben, musst du dich registrieren. registrieren.
    Hat etwas nicht geklappt? Schreib uns eine E-Mail forum@ilco.de.
    Schon angemeldet? Dann klicke hier anmelden.
    Unsere Moderatoren sind Betroffene oder Angehörige und arbeiten ehrenamtlich.
    Spenden nehmen wir gerne an. Sponsoring Angebote oder Spenden von Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitsbereich lehnen wir grundsätzlich ab.
    Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

    • Stricken- Abschalten, Seele baumeln lassen, Gedanken einfließen lassen

      Aus der Not heraus, weil meine Oma keine Socken mehr für meinen Papa stricken konnte, probierte ich mich sehr früh an Stricknadeln und Wolle. ?(

      Es dauerte nicht lange, bis ich das Stricken für mich entdeckte. Es macht mir unwahrscheinlich Spaß, aber ich sehe es für mich auch als Therapie. Stricken beruhigt mich und gleicht mich aus. Manchmal denke ich, wenn meine Objekte sprechen könnten da würde bestimmt ein guter Roman entstehen. Den ich stricke gedanklich alles mit rein, was mir so im Kopf rumschwirrt! Urlaub, Erlebnisse, Freude aber auch Krankheit und traurige Ereignisse in meinem Leben! Das tut mir echt gut, manches kann ich so besser aufnehmen, akzeptieren, annehmen und verarbeiten.
      Meine Stricksachen müssen überall mithin, in den Urlaub , mit zum Arzt und auch mit ins Krankenhaus.
      Wenn ich nicht stricken kann, geht es mir nicht gut. <X

      Mittlerweile stricke ich sehr viel, alles mögliche je komplizierter ums so besser!

      Und was mir ein sehr gutes Gefühl gibt, ich unterstütze 2 soziale Projekte mit meiner Strickerei.

      Vielleicht outen sich noch mehr Strickerinnen hier, ich würde mich freuen.. :thumbup:

      Und "JA" ich bekenne mich als "Nadelsüchtig" ;)

      Liebe Grüße Elsa

      Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer losläßt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen.
      Autor unbekannt
    • Ich habe früher viel gestrickt. Dann sind meine Stricknadeln irgendwie in Vergessenheit geraten und habe Jahrelang friedlich in Ihrer Kiste geschlafen. Als ich 2010 in der Reha war habe ich das Stricken wieder für mich entdeckt. Ich habe mich sogar an Socken rangewagt. Mein erstes Paar selbstgestrickte Socken habe ich für mich behalten. Inzwischen sind meine Socken sehr gefragt ich wusste garnicht das grad die jungen Leute auf selbstgestrickte Socken stehen. Aber stricken tue ich nur im Winter. Im Sommer lese ich lieber.
    • Socken gehen immer ;) Ich habe immer Socken auf der Nadel.

      Aktuell eine Weste, knielang, und ein Dreieckstuch.

      Je nach Gefühl wird dan eins von den 3 en genommen.

      Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer losläßt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen.
      Autor unbekannt
    • Spitzen Idee, liebe Elsa. Stricken und Häkeln erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und gehen glatt als ergotherapeutische Maßnahme durch. Neben den von dir beschriebenen Wirkungen fördern sie Fingerfertigkeit und Kreativität. Am Ende hat man etwas Bleibendes, das Erinnerungen wachhalten kann. Eine runde Sache.
      Lieben Dank für die Anregung.
      Rotfuchs
      Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.
      (Bertholt Brecht/1898-1956/deutscher Dramatiker und Lyriker)
    • stricken, häkeln, Handarbeit
      ist für mich alles andere als Entspannend - ich mag es nicht, bewundere aber all die Menschen, die mit 2 Nadeln und Wolle
      so tolle Dinge zaubern können - meine Oma hat immer Quadrate gestrickt, die zu einer Decke zusammen genäht wurden.
      diese Decken wurden dann an Bedürftige Weitergegeben. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass alte Pullover aufgeribbelt
      wurden, die Wolle über Holzbretter gewickelt und nass gemacht wurde, zum Trocknen aufgehängt und danch wurde die Wolle
      zu Knäulen gerollt, die dann verstickt wurden - außer zu Weihnachten, da bekam meine Oma immer neue Wolle von uns Kindern.
      Lebe nie ohne Lachen, -- es gibt Menschen, die von deinem Lachen leben <3 ^^
      ....Urostoma durch Krebs seid Jan. 2016
    • Ich würde mich auch als Strick- und Wolle-süchtig bezeichnen ... aber komisch, im Sommer stricke ich auch nicht, da ist so viel anderes zu tun (Garten, Radlfahren, Schwimmen ... oder bei großer Hitze im Liegestuhl abhängen und lesen!) :thumbsup:

      Hauptsächlich stricke ich vorm Fernseher (sonst schlafe ich ein ...) oder beim Musik-, selten beim Hörbuch hören - vor allem Socken, das geht "blind". Komplizierte Sachen habe ich früher viel gestrickt, aber das geht nicht beim TV ...
      Ileoptimistin (= Optimistin mit Ileostoma ;) seit über 30 Jahren wegen M. Crohn)
    • ich bin vor 3 Jahren wieder zum Stricken gekommen, weil ich einen Norwegerpulli in Rot/weiß wollte
      und der der mir gefallen hätte mit gut 300 € schlicht zu teuer war und die , die preislich gepasst hätten zu häßlich.
      Seitdem stricke ich aber auch nur in der kühleren Jahreszeit, bei Gartenwetter sitze ich draußen, da häkle ich schon mal mit Nähgarn
      dauert aber bis da ein Teil fertig wird...mache hauptsächlich ausgefallene Muster, weil 0815 kann ich auch kaufen...
      Hätte Gott gewollt das ich mich verbiege, dann hätte er eine Büroklammer aus mir gemacht
    • An anderer Stelle wird diskutiert, ob man diesen Thread um das Thema "Nähen" erweitern soll ... ich bin mir da nicht so schlüssig, denn wenn man Elsas Anfangsbeitrag liest merkt man schnell, dass mit dem Stricken sehr viel anderes verbunden ist. Denn Nähen geht eigentlich nur im stillen Kämmerlein, und das Strickzeug kann ich überall dabei haben: in Bus und Bahn, im Garten (bei Vogelgezwitscher!), im Café, im Krankenhausbett etc. Das Nähen ist eine so gaaaanz andere Tätigkeit (und man muss auch länger dranbleiben).

      Allerdings ist dieser Thread hier schon länger "still", weshalb eine Auffrischung von Seiten der NÄHER/INNEN vielleicht sehr willkommen wäre.

      Wie seht ihr das??? ?(
      Ileoptimistin (= Optimistin mit Ileostoma ;) seit über 30 Jahren wegen M. Crohn)
    • Guru schrieb:
      "An anderer Stelle wird diskutiert, ob man diesen Thread um das Thema "Nähen" erweitern soll ..".

      Warum nicht. Der Thread könnte unter dem Thema" Arbeiten mit Nadel und Faden" stehen und auch das Sticken erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit


      Zitat Guru:
      "...wenn man Elsas Anfangsbeitrag liest merkt man schnell, dass mit dem Stricken sehr viel anderes verbunden ist. Denn Nähen geht eigentlich nur im stillen Kämmerlein,"

      Und wo strickt Guru?

      Zitat Guru:
      "Hauptsächlich stricke ich vorm Fernseher (sonst schlafe ich ein ...)

      Wo ist hier der Unterschied?

      Und nur um den Thread zu beleben, müssen sich die "kreativen Textilgestalter " nicht opfern.
      Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.
      (Bertholt Brecht/1898-1956/deutscher Dramatiker und Lyriker)
    • Ja, die Nadelsucht ;)

      @'Wetterfee stickst du Gobelinbilder oder was anderes.. Ich hab früher auch gestickt, ging mir aber sehr in die Halswirbelsäule.

      Daher bin ich beim stricken und häkeln geblieben :dafuer:

      Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer losläßt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen.
      Autor unbekannt
    • Ein schönes Beispiel Baeumchen, wie Handarbeit, doppelt Freude bereiten kann.
      Ich kenne einige Beispiele, wo es gelungen ist, über die Ergotherapie in der REHA zu einer künstlerischen Freizeitgestaltung zu kommen.
      Malen und Töpfern rangierten dabei weit vorne. Und die Arbeiten konnten sich sehen lassen.
      So entstanden kleine Geschenke und auch Souvenire. Mir war der Spaß leider vergönnt, da ich anderweitig beschäftigt wurde.
      Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.
      (Bertholt Brecht/1898-1956/deutscher Dramatiker und Lyriker)
    • Ich wusste es doch schon immer - und habe es nun schwarz auf weiß gelesen (Ökotest 7/17): "Stricken ist das neue Yoga"! :thumbup: Das sagt ein US-Mediziner, der bei strickenden Probanden im Kernspintomografen nachweisen konnte, dass dort die gleichen Areale aktiviert werden wie beim Beten oder Meditieren! So gang subjektiv kann ich das bestätigen, es ist einfach beruhigen (außer ich habe mich vertan und muss aufribbeln .... X( :evil: :whistling: ).
      Ileoptimistin (= Optimistin mit Ileostoma ;) seit über 30 Jahren wegen M. Crohn)
    • nee nee..ich gehöre definitiv nicht zu den Menschen auf die Stricken eine beruhigende oder sogar meditative Wirkung hätte -
      eher das Gegenteil wäre der Fall... in jungen Jahren gab es in der Schule "Handarbeitsunterricht"
      da musste ich ja mitmachen - aber Freude ist da nie aufgekommen und die Ergebnisse waren auch immer arg mager.

      z.Zt. ist das Stricken ja auch wieder mächtig in Mode - selbst junge Männer fangen damit an...
      dieses wäre vor einigen Jahren noch sehr verpönt gewesen, ich finde es zwar gut, das es auch
      in diesem Bereich eine Emanzipation gibt.... aber für mich ist Handarbeit echt nicht mein Ding -
      schon gar nicht zur "Beruhigung"
      Lebe nie ohne Lachen, -- es gibt Menschen, die von deinem Lachen leben <3 ^^
      ....Urostoma durch Krebs seid Jan. 2016