Haarausfall bei Ileostoma - wem geht es wie mir?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Herzlich willkommen
    im Diskussionsforum der Deutschen ILCO.

    Du hast ein Stoma? Oder Darmkrebs? Und 1000 Fragen gehen dir nicht mehr aus dem Kopf? Dann bist du hier genau richtig!
    Hier im Forum kannst du dich mit Betroffenen und Angehörigen austauschen.
    Wir sind werbefrei, neutral und unabhängig.
    Den fachlichen Rat von Ärzten, Stomatherapeuten, Psychologen oder anderen Fachleuten können und möchten wir nicht ersetzen.
    Du kannst hier vieles einfach so mitlesen. Möchtest du alles lesen oder selber etwas schreiben, musst du dich registrieren. registrieren.
    Hat etwas nicht geklappt? Schreib uns eine E-Mail forum@ilco.de.
    Schon angemeldet? Dann klicke hier anmelden.
    Unsere Moderatoren sind Betroffene oder Angehörige und arbeiten ehrenamtlich.
    Spenden nehmen wir gerne an. Sponsoring Angebote oder Spenden von Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitsbereich lehnen wir grundsätzlich ab.
    Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

    • Hallo Steffi,

      ich denke dein Haarausfall ist eine Nebenwirkung der Narkose. Wie lang ist deine Stoma Anlage her?
      Ich wurde schon öfters operiert und hatte jedesmal Haarausfall. Bei mir kam das von der Narkose und den Medikamenten. 6 Monate nach der OP hat sich dann alles wieder normalisiert.

      Liebe Grüße
      Elsa

      Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer losläßt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen.
      Autor unbekannt
    • Hallo Steffi,

      auch ich hatte nach meiner Ileostomaanlage in der ersten Zeit Haarausfall, meine langen (ohnehin etwas dünnen) Haare gaben nach und nach ein etwas schütteres Bild ab :thumbdown: . Deswegen habe ich sie dann - wenn auch mit Bedauern - einfach kurz schneiden lassen, was wesentlich besser aussah.

      Allerdings bin ich nie auf die Idee gekommen, das "schütteres-Haar-Phänomen" mit der Narkose in Zusammenhang zu bringen (zumal ich hinterher im Laufe der Jahre noch weitere Operationen hatte ohne jeglichen Haarausfall). Ich bin vielmehr davon ausgegangen, dass mein schlechter Allgemein- und Ernährungszustand durch die Morbus Crohn-Erkrankung - ich wog damals nur noch 38 kg - die Ursache war. Zum einen fehlten mit Sicherheit einige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, weil die schon während der Erkrankungszeit nicht richtig aufgenommen wurden, zum anderen sauste nach der Stomaanlage alles so schnell durch, dass auch dann bestimmt nicht alles aufgenommen wurde, was ich gegessen hatte. Außerdem bekam ich eine Menge Medikamente - inwieweit die mit dem Haarausfall zu tun hatten, weiß ich nicht und habe ich damals auch nicht erfragt.

      Aber wegen des geringen Gewichts hatten auch meine Eierstöcke vorläufig auf Sparflamme und den reinen Lebenserhalt geschaltet (einige Zeit keinen Eisprung und keine Regelblutung mehr) - was gleichbedeutend mit einer hormonellen Umstellung war. Hier sehe ich eine Hauptursache für den Haarausfall bei mir.
      Denn als ich wieder mehr Nahrung verwerten konnte und deshalb an Gewicht zugelegt hatte, normalisierte sich ab etwa 43 - 45 kg offenbar auch die Hormonproduktion wieder, also die Regelblutung setzte wieder ein. Und meine Haare wurden auch wieder dichter. :)

      Insofern habe ich den Haarausfall dann schnell als vorübergehendes Ereignis "abgehakt".

      Vielleicht gibt es bei dir ja irgendwelche Parallelen - sei es Ernährungszustand, Medikamente oder Hormonproduktion?

      Herzliche Grüße, T1-Fan
      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Ileostomie seit "ewigen" Zeiten
    • Hallo maz4,

      bei Chemotherapie ist Haarausfall ja ein häufiges und bekanntes Phänomen - das war bei Steffi aber nicht der Grund ihrer Frage, zumindest wenn ich sie richtig verstanden habe. Sie fragt nach einem Zusammenhang zwischen der Ileostomieanlage selbst und dem Haarausfall.

      Noch eine Anmerkung: Ob ein Arzt nur wegen des Haarausfalls eine Chemo nicht machen würde - da habe ich persönlich doch große Zweifel. Aber das ist ein anderes Thema (ebenso wie Chemo und Haarausfall) und müsste besser an anderer Stelle (z.B. Krebs allgemein / Folgen der Erkrankung) diskutiert werden, meine ich. :/

      T1-Fan
      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)
      Ileostomie seit "ewigen" Zeiten
    • Hey.

      Haarausfall hatte ich auch ganz fies, sogar richtige Löcher. Ich hab sie dann einmal radikal kurz rasiert. Inzwischen habe ich keinen Haarausfall mehr trotz Hormonchaos und dergleichen. Vielleicht versuchst du das einfach mal. Mach nen schönen Kurzhaarschnitt und gib dem Körper bzw. den Haaren die Möglichkeit sich zu erholen.
    • Hallo Steffi,

      die Problematik mit dem Haarausfall kenne ich auch. Im Juni 2014 hatte ich zwei Notoperationen (in der Zweiten erhielt ich mein Colostoma). Zwei / drei Monate später hatte ich heftigen Haarausfall. Mein Arzt konnte keine wirkliche Ursache finden und meine Stomatherapeutin meinte, der Haarausfall sei den langen Narkosen und den vielen Medikamenten (insbesondere Antibiotikum) geschuldet. Ich kenne einige Betroffene, denen es auch so ergangen ist.

      Zuckermaus schrieb:

      Ich hab sie dann einmal radikal kurz rasiert

      So habe ich das auch gemacht und der Haarausfall stoppte dann auch relativ schnell, nachdem die Haare kürzer als streicholzkurz waren.

      Liebe Grüße
      Baeumchen
      Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (George Eliot)

      20 Monate Colostoma .... RV im Febr. 2016 :thumbup: