Streptokokken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Herzlich willkommen
    im Diskussionsforum der Deutschen ILCO.

    Du hast ein Stoma? Oder Darmkrebs? Und 1000 Fragen gehen dir nicht mehr aus dem Kopf? Dann bist du hier genau richtig!
    Hier im Forum kannst du dich mit Betroffenen und Angehörigen austauschen.
    Wir sind werbefrei, neutral und unabhängig.
    Den fachlichen Rat von Ärzten, Stomatherapeuten, Psychologen oder anderen Fachleuten können und möchten wir nicht ersetzen.
    Du kannst hier vieles einfach so mitlesen. Möchtest du alles lesen oder selber etwas schreiben, musst du dich registrieren. registrieren.
    Hat etwas nicht geklappt? Schreib uns eine E-Mail forum@ilco.de.
    Schon angemeldet? Dann klicke hier anmelden.
    Unsere Moderatoren sind Betroffene oder Angehörige und arbeiten ehrenamtlich.
    Spenden nehmen wir gerne an. Sponsoring Angebote oder Spenden von Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitsbereich lehnen wir grundsätzlich ab.
    Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

    • Streptokokken

      Hallo Zusammen.

      Seit einigen Wochen habe ich wieder mehr Probleme mit dem Stoma. Ich habe zwar eine Stomatherapeutin aber pfiffig is sie leider nicht so dass wir viel experimentieren. Nach erfolgreicher Pilzbehandlung ergaben sich nun Strebtokokken. Auch hier hat die Therapeutin nichts sagen können. Hat hier vielleicht jemand Erfahrung mit der Behandlung, so dass auch die Platte noch halbwegs hält. Leider hält das System bei mir grundsätzlich || schlecht
    • Hallo Zuckermaus,

      du schreibst:

      Zuckermaus schrieb:

      Ich habe zwar eine Stomatherapeutin aber pfiffig is sie leider nicht so dass wir viel experimentieren.
      Eine Stomaschwester, die bereit ist zu experimentieren, hat den Kampf um eine gute Versorgung nicht aufgegeben. Manchmal sind es Kleinigkeiten,
      die das System einer gut funktionierenden Versorgung infrage stellen. Du vermutest einen Zusammenhang mit Streptokokken?
      Diese Biester sind ein Fall für die Mediziner. Die können abklären, ob und in welchem Umfang Auswirkungen auf die Versorgung zu erwarten sind.
      Damit solltest du nicht lange warten, da du insgesamt schon stark beeinträchtigt bist.
      Unter "Stomaversorgung" finden sich diverse Beiträge mit einer Vielzahl hilfreicher Hinweise zu Fragen der Haftung und Haltbarkeit von Stomaversorgungen.
      Stöber einfach mal nach und vielleicht ergeben sich Ansätze, wie du zu einer akzeptablen Lösung kommst.
      Wenn nicht, dann gib uns noch einige Informationen, was du gegenwärtig verwendest. Je mehr Informationen, je besser. Wir helfen wo wir können.
      Lieben Gruß
      Rotfuchs
      Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.
      (Bertholt Brecht/1898-1956/deutscher Dramatiker und Lyriker)
    • Hallo Zuckermaus,

      vermute ich richtig, dass sowohl der Pilz als auch jetzt die Streptokokken auf der Haut unter der Stomaplatte zum Problem werden. Ist das ärztlich abgesichert (Abstrich o.ä.)? So viel ich weiß muss das antibiotisch behandelt werden. Ich denke, sowas gibt es auch auf wässriger Basis, denn sonst haftet ja die Versorgung nicht.

      LG Guru
      Ileoptimistin (= Optimistin mit Ileostoma ;) seit über 30 Jahren wegen M. Crohn)
    • Der Pilz ist inzwischen weg. Die Strebtokokken sind gesichert über einen Abstrich. Mein Hausarzt kommt natürlich in der Regel zu mir. Er ist auch eigentlich ok. Leider schafft er es nicht geplante Hausbesuch durchzuführen geschweige denn regelmäßig. Hab das Ergebnis per Telefon bekommen. Freitag wollte der Doc kommen allerdings haben wir wieder vergeblich gewartet. Mit Stoma kennt er sich zudem auch nicht gut aus. Zumal man ja nicht irgendwas unter der Platte nehmen kann. Selbst die Stomatherapeutin wusste nicht wie oder womit behandelt wird. Daher versuche ich selbst etwas herauszufinden. Dann kann ich dem Doc sagen was ich brauche. Ansonsten bin ich aber auch nächste Woche in Münster im Kh zur Untersuchung. Zur Not frag ich da nach. Habe halt nur Sorge das wir schon bei anderen Sachen passiert zu lang nichts passiert und ich wieder Wochen in Münster festhänge. Das ist für meine Tochter dann besonders hart weil wir nicht in Münster wohnen und sie mich dann nur selten sieht.
    • Hallo Zuckermaus,

      hast du keinen Pflegedienst? Bei mir hat sich in der Anfangszeit immer der Pflegedienst um den Austausch mit den Ärzten gekümmert. Außerdem sind dort ja auch Krankenschwestern, die oft weiter wussten.

      Ansonsten gibt es -zur Not- auch noch die Notaufnahme eines Krankenhauses. Wenn du dort schilderst, dass du von deinem Hausarzt nicht genügend Unterstützung bekommst, werden sie dich sicher behandeln. Dauert ein paar Stunden, aber dann weißt du was du deinem Arzt sagen musst.

      Kurz zu dem Aufenthalt in Münster, es ist deine Entscheidung, wielange du dort bist. Man verlernt mit der Zeit, dass man immernoch selbst der Herr über seinen Körper ist...

      Liebe Grüße,
      Trimas
      The only good nation is imagination.
      The only good system is a soundsystem.
      (Herkunft unbekannt, zu sehen an vielen Wänden und Brücken auf der ganzen Erde.)
    • Sicherlich hast du grundsätzlich recht. Was Münster betrifft komm ich aber entgegen ärztlichen Rat nicht nach Hause. Ich benötige für alles einen Krankentransport. Die Kasse würde den in den Moment nicht zahlen.
      Mein Pflegedienst wechselt nur die Platte aber sonst haben die eher wenig Ahnung vom Stoma. Ein Wechsel kommt aber nicht in Frage, da ich einen Broviak habe und nur wenige Pflegedienste den versorgen dürfen. Darüberhinaus haben die hier vor Ort keine Kapazitäten. Wir hatten schon einen anderen Pflegedienst vorher und hatten daher das Problem mit dem Wechsel schon. Aber sonst läuft alles gut mit dem Pflegedienst.
      Ja und anderes Kh is leider auch ein etwas schwieriges Thema. Die schicken mich sofort weiter nach Münster. Aber ich schau Montag mal was ich erreichen kann
    • @Zuckermaus

      Streptokokken sind ansteckend und müssen dringend behandelt werden. Hat dein Arzt nur einen Abstrich um das Stoma rum gemacht oder wurden noch weitere Untersuchungen gemacht?
      Wie äußern sich die Biester bei dir?

      Normalerweise werden Streptokokken mit Antibiotika behandelt, vielleicht ist es bei dir ja auch als Infusion möglich. Ansonsten habe ich von einer Stomaschwester und auch von den Herstellern gehört, das Salben und Cremes unter der Basisplatte immer Quadrantenweise angewendet werden damit die Platte noch einigermaßen hält

      Ich würde das ganze am besten in der Klinik ansprechen. Vielleicht hat die Stomaschwester aus der Klinik ja auch noch einen Tipp für dich.

      Das Dein Hausarzt sich mit deinem Stoma nicht auskennt darfst du ihm nicht übelnehmen. Die Hausärzte haben noch nie ein Stoma gesehen. Mein Hausarzt hat mein Stoma auch noch nie angesehen, dafür gehe ich zum Facharzt.

      Liebe grüße Uschi :00000441:
    • Ach das seh ich mit dem Hausarzt nicht so eng. Er ist ansonsten sehr bemüht. Eher nehm ichs der Stomatherapeutin krumm.
      Ja also Abstrich wurde gemacht. Es brennt halt teilweise. Die Haut sieht auch nicht schön aus ums Stoma und ist ewig entzündet und blutet ab und an. Erst dachte man es wäre die Waschfrauenhaut. Naja so werd ich Montag nochmal rumtelefonieren und ansonsten Donnerstag in Münster nerven das kann ich gut
    • Die Auffassung, dass Hausärzte unser Stoma nicht zu sehen bekommen, trifft nur bedingt zu.
      Natürlich muss die Versorgung runter, was umständlich und auch unangenehm ist. Ich habe für mich eine Lösung gefunden, die ich auch für die Kommunikation mit meiner Stomaberaterin nutze. Ich mache Bilder mit meinem Smartphone.
      Diese präsentiere ich dann in der Sprechstunde, was Zeit und Mühe spart. Kann ich zur Nachahmung empfehlen.
      LG.Rotfuchs
      Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.
      (Bertholt Brecht/1898-1956/deutscher Dramatiker und Lyriker)
    • Das mit dem Foto machen wir auch so. Das wird dann auch per Whatsapp oder Mail verschickt. Muss ja auch nicht immer gleich jemand kommen. Aber zur Not hab ich auch kein Problem das spontan runter zu nehmen. Klar ist das immer schmerzhaft aber zumindest hab ich inzwischen einen guten Pflasterentferner. Und besser eimal mehr runter zur Ansicht als dauerhaft Probleme. Wobei ich sagen muss, dass mein Mann und der Pflegedienst mein Stoma versorgen bzw. wechseln. Ich kann es leider nicht.
    • hallo @Zuckermaus,

      nachdem ich das hier alles so gelesen habe, möchte ich es noch um einen Ratschlag ergänzen .... ein Facharzt für ein Stoma ist der Chirurg ..... ich denke, dass du dich an diesen wenden solltest, denn der müsste dann auch wissen, wie deine momentane Problematik - und damit meine ich deine gesamte Stomaproblematik, aber natürlich besonders die Streptokokken - in den Griff zu kriegen ist ..... hör dich einmal in den Praxen um, vielleicht gibt es bei dir in der Nähe eine Chirurgenpraxis, die auch in punkto Stoma sehr firm ist ......

      obwohl, wenn ich mir das Datum der Beiträge so angucke, hoffe ich natürlich, dass deine Probleme inzwischen gelöst sind 8o

      liebe Grüße

      Hoolipoop
      Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

      - Vaclav Havel -


      Colostoma und viele andere Baustellen / WER ICH BIN ....
    • Huhu Hoolipoop,

      naja von den Chirurgen in Münster hätte ich so schnell nichts gehört. Ich komme aus Unna und die Kommunikation ist da immer etwas Problematisch und Termine dauern da immer. Inzwischen wurde mir geraten Beta Isodona Tinktur zu verwenden. Ist bei Krankenschwester wohl ein Allheilmittel. Platte hielt sofort besser. Und ich muss sagen zieht sich zwar aber die Beschwerden gehen zurück. Muss jetzt bald Mal nen neuen Abstrich machen.
      Lg Zuckermaus
    • hallo Zuckermaus,

      das hört sich ja zumindest schon vielversprechend an ..... und was die Chirurgen angeht .... es gibt doch auch niedergelassene Chirurgen in Unna und wenn du da keinen findest, dann in Dortmund :{ }:

      liebe Grüße

      Hoolipoop
      Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

      - Vaclav Havel -


      Colostoma und viele andere Baustellen / WER ICH BIN ....
    • Hi Hoolipoop,

      natürlich gibt es niedergelassene Chirurgen, allerdings verweisen die mich auf Münster. Verstehe das nicht falsch, aber da bei mir nicht nur das Stoma ist behandeln mich "normale" Ärzte nicht. Ich werde entsprechend immer nach Münster geschickt. Die Ärzte und auch Krankenhäuser sagen, sie können mir nicht helfen, weil sie zum einen überfordert sind zum anderen nicht dafür ausgestattet.
      Ich dachte auch am Anfang das ich für solche Kleinigkeiten, die es ja eigentlich sind, hier behandelt werden kann, aber würde eines besseren belehrt. Ich schätze dass sie Angst haben wenn sie mich einmal behandeln könnte ich öfter kommen.
      Wichtig erstmal daher nur das es unkompliziert gelöst wurde.
      Grüße von Zuckermaus
    • hallo Zuckermaus,

      ja, da habe ich nicht weit genug gedacht :/ ..... wobei mir dann trotzdem nicht ganz klar ist, warum du nicht nach Dortmund in die Städt. Kliniken kannst ..... die haben doch auch etliche Fachabteilungen, sogar ein Darmzentrum und gehören zu Uni Münster ..... zumindest wären die auch näher für dich :huh:

      liebe Grüße

      Hoolipoop
      Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

      - Vaclav Havel -


      Colostoma und viele andere Baustellen / WER ICH BIN ....
    • In die städtische würde ich ehrlich gesagt nicht mehr gehen, Mal abgesehen dass meine Schwester dort gearbeitet hat und man da von dem was man hört nicht mehr hin möchte. Ich war ca 2 Monate vor der Akkutopf(ganzer Darm perforiert, Thrombosen etc.) in den städtischen. Dort hat man mich mit dem Vermerk nach Hause geschickt ich solle mir Psychopharmaka verschreiben lassen und weiter zum Psychologen gehen. Unter diesen Aspekt würde ich dort nicht mehr hin wollen. Denn die Beschwerden bis zur Akkutop hatte ich ja schon länger und wirklich bemüht hat man sich dort nicht. Eher wollten die die Stationen soweit wie möglich vor Weihnachten leer bekommen. Auch die Kinderklinik würde ich nicht mehr aufsuchen. Meine Tochter hatte als Baby Rothervirus. Für Babys natürlich gefährlich wegen Dehydrierung. Letztlich haben sie uns das Kind nach Hause gegeben obwohl sie noch permanent alles ausdrückte. Und warum? Klar die Maus müsste isoliert werden.
      Also ich würde in diese Klinik niemand schicken. Dann doch Münster. Die sind zwar strubelig aber zumindest bemüht.

      LG Zuckermaus
    • das kann ich verstehen ...... schade, es wäre halt so viel näher gewesen ...... aber immerhin hast du eine Klinik, die sich bemühen und das ist auch immens viel wert ..... ich drück dich mal ganz lieb :{ }: , Hoolipoop
      Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Überzeugung, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

      - Vaclav Havel -


      Colostoma und viele andere Baustellen / WER ICH BIN ....