Zum Hauptinhalt springen

Studie "Effektive patientenzentrierte Kommunikation von Ärzten mit Krebspatienten nach ihrer Internetrecherche"

Diese Studie richtet sich an politische Vertreter von Patienten (auf Bundes-, Landes- oder Regionalebene), Berater von Betroffenen (z.B. Besucherdienst-Mitarbeiter) sowie Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen/Gesprächskreise vor Ort (Leiter, Stellvertreter oder Mitorganisator).

Die Universität Erfurt führt derzeit eine Studie zur effektiven patientenzentrierten Kommunikation von Ärzten* mit Krebspatienten* durch. Hierbei geht es insbesondere um den Umgang mit Patienten, die im Internet zu ihrer Erkrankung recherchieren und diese Informationen in die Therapie einbringen. 

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. hat das Projekt geprüft, unterstützt es und bittet um Teilnahme. Weitere Unterstützer sind das Leitlinienprogramm Onkologie und folgende Bundesverbände der Krebsselbsthilfe: BRCA-Netzwerk e.V., Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. und die Deutsche ILCO e.V.

 

Hintergrund, Ziel und Nutzen der Studie: 

  • Diese Studie ist mit Blick auf das Handlungsfeld 4 des Nationalen Krebsplans bedeutsam, insbesondere die Ziele 12a und 13 zur Stärkung der kommunikativen Kompetenz der Leistungserbringer und der aktiven Miteinbeziehung von Patienten in die Entscheidung über medizinische Maßnahmen. In der Onkologie liegt naturgemäß ein hoher Informations- und Handlungsdruck vor. Bei der Therapiewahl kommt der zunehmenden Internetrecherche auf Patientenseite eine besondere Bedeutung zu.
  • Daher stellt sich die Frage, wie Ärzte im Gespräch mit Patienten, die sich im Internet über Therapien informiert haben, am besten umgehen und darauf eingehen können. Hierbei sind die Strategien aus der Erfahrung und Expertise von behandelnden Ärzten gefragt. Patientenvertreter können dabei als Experten für die Erfahrungen und Bedürfnisse mehrerer Patienten sprechen.
  • Die Ergebnisse der Studie sollen die ärztliche Kommunikation mit Krebspatienten für beide Seiten verbessern, darüber die Arzt-Patient-Beziehung stärken und einen Beitrag zur Gesundheit und Lebensqualität von Patienten leisten.  

Dazu sind Sie herzlich zur Teilnahme an einer Online-Befragung eingeladen, die der Konsensfindung dient und deshalb zwei Runden enthält:

  1. In der ersten idetifizieren wir die eindeutig idealen kommunikativen Strategien (Dauer ca. 15-20 Min.).
  2. In der zweiten werden Sie um eine Bewertung der Punkte gebeten, über die sich die Expertengruppe noch nicht einig war (Dauer ca. 7-10 Min.).

 

Sie erreichen die Online-Befragung unter diesem Link: https://www.unipark.de/uc/effektive-patientenzentrierte-kommunikation/.

Abschließend erhalten Sie die Ergebnisse aus beiden Runden. Die Befragung erfolgt anonym, die erhobenen Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. 

Dieses Forschungsvorhaben ist Teil eines Dissertationsprojekts an der Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Soziale Kommunikation von Prof. Dr. Constanze Rossmann (Universität Erfurt). Der zuständige Ethikbeirat hat das Projekt geprüft und aus ethischer Sicht für unbedenklich befunden.

Für Ihre Teilnahme bedanken wir uns vielmals im Voraus!