Rückblick: Bundes-Urostomie-Tagung

29.04. - 01.05.2011 in Nieder-Olm (Nähe Mainz)

Wieder einmal davon gekommen…
Bei wunderschönem Frühlingswetter  kamen am   30. April 2011 ca. 80 Interessierte zu den 8. Bundes-Urostomie-Tagen in Nieder-Olm bei Mainz.
Viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen trafen sich schon am Vorabend zu einem lockerem Beisammensein und Erfahrungsaustausch in der Ludwig-Eckes-Festhalle in Nieder-Olm, wo auch am nächsten Tag die Informationsveranstaltung mit mehreren Vorträgen rund um die künstliche Harnableitung – das Urostoma - stattfand.
Drei Ärzte aus den Universitätskliniken  Homburg, Frankfurt und Mainz  referierten zu den Themen „Was fehlt, wenn die Blase fehlt?“, „Der veränderte Harntrakt – Nachsorge warum?“ und „Hilfe – mein Pouch ist undicht … uns andere Probleme“.  Die sich anschließenden Fragen und lebhaften Diskussionen der zum größten Teil selbst mit einer Urostomie lebenden Teilnehmer zeigten, dass die Themen den Nerv der Zuhörer getroffen hatten.  Weiterhin berichtete eine Stomatherapeutin Geschichten aus ihrem Alltag rund um die Versorgung von Stomaträgern.
Die Vorsitzende des ILCO-Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland, Marianne Reuter (65),beeindruckte mit ihrem Mut machenden Erfahrungsbericht aus ihrer rund 30jährigen  „Krankheitskarriere“.  Sie wurde nach der Diagnose Interstitielle Cystitis  und zahlreichen Operationen schließlich Urostomieträgerin.  In ihrem Vortrag wurden  auch die psychologischen Aspekte beleuchtet und die hohe Bedeutung der Selbsthilfeorganisation Deutsche ILCO für die Patienten betont. Der Austausch mit Gleichbetroffenen war gerade zu Beginn ihres Lebens mit der Urostomie eine gute Möglichkeit, besser mit ihrem Stoma  zurechtzukommen.
Seit mehr als 25 Jahren ist sie nun schon Mitglied bei der Deutschen ILCO.  Vor Ort  ist sie zusammen mit ihrem Ehemann Herbert  und den Mitgliedern der örtlichen ILCO-Gruppe der Garant für einen reibungslosen Ablauf der Tagung .
In der ILCO haben  knapp 800  Mitglieder  ein Urostoma, dies sind nahezu 11% der ILCO-Mitglieder. 
Am 1. Mai  wurde als Abschluss eine Planwagenfahrt in die Weinberge unternommen, welche allen bei herrlichem Wetter großen Spaß machte. Insgesamt war das Resümee  aller Teilnehmer sehr positiv und  dem Ehepaar Reuter wurde herzlich für ihr Engagement gedankt.
Die Bundesgeschäftsstelle der Deutschen ILCO in Bonn bedankt sich ebenfalls für den Einsatz.


Seite drucken


 

                             Download

Wichtiges:

Aufruf zur Mitwirkung: Kommentierung der Patientenleitlinie "Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium"

Die Deutsche ILCO hatte als Patientenvertreter an der Erarbeitung der Behandlungsleitlinie für...

Patienteninformationen im Internet - Studie zum Thema Darmkrebs

Können Erfahrungsberichte von Menschen mit Darmkrebs im Internet andere Betroffene im Umgang mit...

Ein neuer Bundesvorstand für die ILCO

In einer spannenden Wahl wurde bei der Bundesdelegiertenversammlung der Deutschen ILCO e.V. am 26....

Zentrale Informationsstelle

Unsere zentrale Informationsstelle ist da für Fragen rund ums Stoma (unabhängig von der...

Stoma-Wörterbuch

Stoma-Begriffe in 15 Sprachen: STOMA-Wörterbuch neu aufgelegt
Seit vielen Jahren schon...